Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
vortraege_und_kuechentischgespraeche [2017/09/01 12:20]
christine
vortraege_und_kuechentischgespraeche [2017/09/01 12:35]
christine
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Küchentischgespräche ====== ====== Küchentischgespräche ======
 +
 +KünstlerInnen werden für ein Küchentischgespräch eingeladen, um im informellen Rahmen von ihrer Arbeit zu erzählen. ​
  
 {{::​img_7747.jpeg?​200|}} {{::​img_7747.jpeg?​200|}}
  
-Weiters gab es eine Reihe von Küchentischgesprächendie durch die Einladung von neun internationalen KünstlerInnen im Rahmen des Artist ​in Residence-Programms zustandekamen (siehe oben beim Punkt AiR)+Küchentischgespräch **Philip Hautmann**Mittwoch, 29. Juni, 18:30: Philip Hautmann ist in Linz aufgewachsen und lebt seit einigen Jahren in Wien. Er ist studierter Philosoph, Sozialwirt und hat einen Prostgraduate-Lehrgang in internationalen Handelsbeziehungen belegt, sowie äußerst belesen in literarischen Belangen. Er hat zuletzt zwei Bücher ​beim Trauma-Verlag veröffentlicht:​ „Der uninterpretierbare Traum“ und „das Buch vom seltsamen und unproduktiven Denken“. Mehr als respektabel bespochen wurde sein Roman „Yorick. Ein Mensch in Schwierigkeiten“. Anlass für die Essenseinladung war seine Auseinandersetzung mit dem diskrepanten Verhältnissen von Ordnung und Chaos. Dazu ist auch ein Interview in der Versorgerin 109 erschienen: ​
  
-Externe Personen werden für ein Küchentischgespräch eingeladen, um in diesem Rahmen von ihrer Arbeit zu erzählen. Küchentischgespräch Philip Hautmann, Mittwoch, 29. Juni, 18:30: Philip Hautmann ist in Linz aufgewachsen und lebt seit einigen Jahren in Wien. Er ist studierter Philosoph, Sozialwirt und hat einen Prostgraduate-Lehrgang in internationalen Handelsbeziehungen belegt, sowie äußerst belesen in literarischen Belangen. Er hat zuletzt zwei Bücher beim Trauma-Verlag veröffentlicht:​ „Der uninterpretierbare Traum“ und „das Buch vom seltsamen und unproduktiven Denken“. Mehr als respektabel bespochen wurde sein Roman „Yorick. Ein Mensch in Schwierigkeiten“. Anlass für die Essenseinladung war seine Auseinandersetzung mit dem diskrepanten Verhältnissen von Ordnung und Chaos. Dazu ist auch ein Interview in der Versorgerin 109 erschienen: ​„Die schmale Linie zwischen Kosmos und Chaos“. http://​versorgerin.stwst.at/​artikel/​mar-7-2016-1300/​die-schmale-linie-zwischen-chaos-und-kosmos+„Die schmale Linie zwischen Kosmos und Chaos“.[[ http://​versorgerin.stwst.at/​artikel/​mar-7-2016-1300/​die-schmale-linie-zwischen-chaos-und-kosmos]]