Strom um sieben

Als Haus ist die Stadtwerkstatt von Anfang an untrennbar mit einem Selbstverständnis von Autonomie, Aktivismus, Subkultur und mit einer Praxis von immer wieder neu zu definierenden Kunstkontexten verbunden. Seit 2017 finden alle drei Monate im Cafe Strom Debatten zu Kunst, Kultur und Politik statt, zu denen jeweils zwei Gäste eingeladen werden.


Montag, 11.12.2017, 19 Uhr

Kunst und Aufbewahrung

Archive im Spannungsfeld von kultureller Macht und digitaler Selbstbestimmung

Es diskutierten mit Gastgeber Martin Wassermair:
Katharina Gsöllpointner (Kunst- und Medienwissenschafterin, Wien)
Sabine Folie (Direktorin des VALIE EXPORT Centers, Linz; Gastprofessorin im Fachbreich „Public Art and New Artistic Strategies“ an der Bauhaus Universität Weimar)





Montag, 18.09.2017, 19 Uhr

Bitcoin, Gibling und das freie Geld

Alternative Währungsinseln zwischen Neuverteilung des Wohlstands und der Macht der Algorithmen

Dazu diskutieren gemeinsam mit Gastgeber Martin Wassermair:
Matthias Tarasiewicz (RIAT, Forschungsinstitut für Kunst und Technologie)
Beat Weber (Ökonom, Österreichische Nationalbank)




Montag, 19.06.2017, 19 Uhr

Lügen, Propaganda & Fiktion

Strategien in Kunst und Medien zur Auseinandersetzung mit der postfaktischen Wirklichkeit

Es diskutierten mit Gastgeber Martin Wassermair:
Hans Bernhard (Medienkünstler, UBERMORGEN)
Katharina Schell (APA-Chefredaktion)




Montag, 27. März 2017, 19.00 Uhr

Kunstuniversität Quo Vadis?

Standortbestimmung und Zukunftssuche der institutionellen Kunstausbildung in Zeiten der gesellschaftlichen Krise.

Es diskutierten mit Gastgeber Martin Wassermair:
Eva Blimlinger (Rektorin Akademie der bildenden Künste Wien)
Reinhard Kannonier (Rektor Kunstuniversität Linz)




„Strom um sieben“ ist eine Diskursveranstaltungsreihe von Stadtwerkstatt und Cafe Strom - in Medienpartnerschaft mit Radio FRO 105.0 und Dorf TV. Live-Mitschnitt von Zack Prack Productions, seit Dez 2017 von madhou5e.tv