Der Gibling - Communitywährung der Stadtwerkstatt



Communitywährung: Der Gibling ist eine Communitywährung, die von der Stadtwerkstatt Linz 2012 gegründet wurde. Der Gibling ist Währung - mit Gibling-PartnerInnen, Wechselstuben, Wertkreation und Geldvernichtung. Gleichzeitig stellt der Gibling als Kunstwährung das ökonomische und beinahe-religiöse Glaubenssystem Geld in Frage. Das Thema erhält neben Wirtschaftskrisen und Spekultationsgeschäften zusätzliche Brisanz durch Absichten, das Bargeld abschaffen zu wollen.

Der Gibling

Kunstscheine: Der Gibling als Projekt thematisiert diese Zusammenhänge und erprobt lokale Autonomie und alternative Praxis. Die 1er, 2er und 5er-Scheine werden von Künstler_innen gestaltet, die die Thematiken von Geld und Autonomie aufnehmen, und die als Editionen mit einem Kunst-500er-Gibling herausgegeben werden (In der Abbildung: Edition von Julius Deutschbauer).

Alle Scheine

Gibling-Kunstsammlung: Weiters betreibt die Stadtwerkstatt unter dem Motto „Der Gibling sammmelt Kunst“ nun seit 2016 eine Gibling-Kunstsammlung und persifliert damit ökonomisch-ideologische Statements wie: „Lassen sie ihr Geld arbeiten“. Der Gibling wird personalisiert nun selbst zum Kunstsammler, der die Kunst arbeiten lässt.

Gibling-Kunstsammlung

–>http://punkaustria.at